Stadtteilverein Rohrbach > Die Kerweredd 2015

Die Kerweredd 2015

von Bernd Frauenfeld

Bernd Frauenfeld bei der Kerweredd 2015

Uffwärme

Mer hots net leicht, als Borscht vor Ort,
sogar mei Rednerpult isch fort.
Sie stelle so`n neimodische G`schlampes hie,
awwer vorher gfrogt werre dusch do nie.
Un bis Ihr lacht un morje driwwer verzählt,
hot mer sich durch so manchi Nachtstund gequält.
Warum gibsch der des dann – frogt mich äner,
en änzelne Grund gibt`s do eigentlich käner.
Vielleicht – sinnier ich, weil`so is,
daß noch scheener wie Einstecke, `s Austeile is?
Un weil`s dazu ghert bei uns – uff der Stroß,
Genug iwwerlegt – weil, jetzt geht`s los !

Ohne Worte

Guck Richtung Pfalz – do dobt die Pest,
ausgschlupft isch`s Verkehrskonzept Rohrbach West.
Wenn mer net uffbast un`s à net so genau wees,
no denkt mer, die baschtle bloß an ihrm Quartier am Turm Käs.
Doch falsch gedenkt, s`fällt der uff die Fies,
bisch mitte debei – un jetzt werds richtig mies.
Weil Gutachter hawwe Neies entdeckt
Un weises aus in deire Hochglanzproschpekt.
Daß 500 Kinner, wann sie soweit naus,
die Schulpflicht trifft, misse aussem Haus,
zwar fascht an der IGH geparkt,
awwer sie misse nuff iwwer de Rohrbach Markt!
Un Rollstuhlfahrer, hunnert an der Zahl,
die hawwe a kä anneri Wahl.
Die misse a nuff, un an die tausend Rollatore
fahrn sich im Sekundentakt fascht um die Ohre.
Un weil Kinner bloß richtig entwickelt werre,
wenn beim Laafe drei newenanner blärre,
jetzt des Ergebnis – s`hot kon Zweck
die Hälft vun de Autos, die muß weg !
Erscht denksch, do kummt doch`s Hern zu korz,
am End isch`s bloß en bleeder Forz.
Begeb Dich mol an jenen Ort,
50 Parkplätz sin ball fort!
Wo park ich jetzt ? Frog`sch Du betroffe,
die Antwort läßt`s Gutachte offe.
Wie kann des bassiere ?
Fer sowas braucht`s 3 Sorte vun Leit :
- die wu der bis zuletzt de Buckel voll lieje,
- die wu zu dabbisch sin, um`s zu merke
- un die wu`s gemerkt hewwe, awwer sich tierisch freie,
daß sie der oostännisch ans Bä gepinkelt hawwe!
Alle drei mag ich net !!!

Do hilft blos bete:
Liewer Gott

S`fällt manchmol schwer zu akzeptiere,
die Sache, die iwwers Johr bassiere.
Do kumme Leit vun auswärts her
Un mache uns des Leewe schwer.
Nerve mit ideologische Mucke
Un wo mir bleiwe – kenne mer gucke.
Mer bitte Dich um milde Mittel,
a fer die Schereschleifer mit Dr. Titel.
Awwer schaff sie mer fort, vun doher wu sie kamen !
Dankschee, Dein Borscht –
In Ewigkeit Amen

Umbauten

S`Sanierungsgebiet war net fer die Katz,
spendiert uns de neie Rathausplatz.
Daß des fer Woche, Monat und Johr
unser Nerve koschde werd, war uns klor.
Awwer mit dem Plon in der Hand, war die Vorfreid groß –
Uff`s Ergebnis in unserer Rothausstrooß.
Ma hot sich`s schun richtig vorstelle kenne,
wie die Leit mit leischtende Aage zu Eröffnung hie renne.
Awwer dann:
Wu´d steesch un hie gucksch s`wird immer doller,
alle halwe Meter bloß Barke un Poller.
Un direkt vor de Dier do thront ganz cool,
en Abfallämer groß wie en Swimmingpool.
Un die Hülse fer die Bäm, was sin sie schä –
doppelt soviel wie gewinscht, halt leider zu klä.
Mit viel gutem Wille un noch mer Glick dabei,
griegsch do en mittlere Summertagsstecke nei.
Dann die Meldung an`d Stadt – „was is do dann verbroche ?
Baut`s widder zurick, s`war doch alles b`sproche!“
Die Antwort kam prompt un war a leicht zu versteh –
Bloost Eich net so uff – un des bleibt jetzt so steh.
Erscht nach deitliche Worte hot mer eingelenkt,
bei beteilischte Ämter nei umgedenkt,
un umgemoddelt fer noch meh Geld,
so wie`s geplont war un wie`s heit de Leit g`fällt.
Der Reim jetzt is net nei – awwer er basst grad gut nei :
Mer froogt sich, warum erscht jetzt - un net glei ?

Management

Un was ich a net recht versteh,
is die Kritik an der Hall 02.
Die Berschtlin zeige doch viel Mut
Un maches wertschaftlich echt gut.
Wo`s läft un flutscht, greife sie ab,
wann`s in die Hos geht zahlt`s die Stadt.
Als weiter so , perfekt , na klar !
Ich denk mer was aus – no mach ich`s a !

Träumereie

In meim Bett, wenn ich droam – do denk ich dabei,
ich kennt heit iwwert `Nacht e Deifele sei.
Un kennt all denne grausliche, häßliche Kreete,
mit vollem Vergniege in de Bobbes neitrete.
Ich droam awwer a – ich kennt e Engele sei,
schmeiß Zauberstern nach Rohrbach nei,
s`trifft hoffentlich a die Kompatande,
die aus purer Verzweiflung im Bezirksbeirat lande.
Unser Rohrbach - isses net schä,
vun Vorteil wärs halt, mer hät`s selwer mol g`seh.
Mer gucke`s zamme o un sin super druff,
awwer dann isch`s halwer siewene - un dann wach ich uff.

Wasserspiele

S`Jaquelinsche freit sich keeniglisch,
weil endlich jetzt die Bach uff isch.
Die Sunn scheint, kiel isch`s an de Fies,
e Selfie fer die Oma – un viel Grieß !
Die Mutter freet sich – hot sie doch
Die Umsetzung mit hochgebrocht.
Endlich sin die Moaner still,
mei Kind kann plantsche, wie`s grad will.
Gleichzeitig begibt`s sich do debei,
der Lumpi marschiert a vorbei.
Un denkt sich –„ ziemlich voll die Blos
Los mich in Ruh, ich loß jetzt los“.
Bis ewe grad wars noch idyllisch un g`sund,
awwer jetzt ziehe Keime ihr greislischi Rund !
Jetzt kreischt die Mutter „Bolizei“
Un s`Gsundheitsamt muß a noch nei.
„Wasser auswechsle, awwer g`schwind,
sunscht werd mei Kind am End noch blind!“
„Halwer so wild,“ sescht` s`Jaquelinsche „musch wisse –
do, an der annere Eck, hot de Kevin nei g`schisse!“ –
Vielleicht doch widder zu ?
Umdenke neu?
So schä isch`s en Rohrbacher Bachewwer zu sei !

Tschüss Günter

Mit seiner Fra is er gange – un des dut uns weh !
Der Günter Jansen vum HCC.
Unser Absproch war klar – un die ging so :
Ich setz ko Kapp uff – un wann`er mich braucht, bin ich do !
Guckt uff eier Garde, so erfolgreich un groß –
„ich sag jo nix ,ich män halt bloß“

Flichtling

Bei denne Masse isch`s 5 vor Zwölfe,
denne Flichtling muß mer helfe.
Drum Leit, mir du e gutes Werk,
säscht sich die Stadt Heidelberg.
Mir hawwe jo des PHV,
do du mer dausend vunnene hie.
Halt net fer ewig – bloß so lang,
wie dauert der Verfahrensgang.
Bloß wird die Lag dann ziemlich g`spannt,
wenn`d en Finger gibsch, un`s Land nemmt d`ganz Hand.
Stobbe alles voll bis zum letschde Zipfel,
ball isch Land unner, des is doch de Gipfel.
Der Keerchemer frogt sich - bei allem Plaisier -
Wenn des so `zamme fort geht, sin`s ball mehner wie mir.
Der Kretschmann schickt als Eigreiftrupp,
do dann druff sei Zuckerbupp.
Bilkay Öney heest die Fraa,
bemieht sich her, guckt sich`s mol a.
Uff der Herfahrt schun wird`s bitter,
so äußert Bilkay cool uff twitter
„any idea“ was sie sage soll,
denne Reiter un Kassiererinne mit de Hose voll?
Aa wenn`d mit rechne musch heit zutag,
daß es Minister gibt mit me heftische Schlag,
am End hab ich doch e gudi Idee –
Du aa e guts Werk, pack Dein Krempel un geh !

Jubiläum

Vorm Rathaus gibt`s Beifall grad genug,
er is widder do der Kerwezug.
Do gewwe sich viel Leit viel Müh,
weil vun allä kriegsch des net hie.
Kerwekinner rausgeputzt, en Traktor wird a mitbenutzt,
Schütze, Spielleit, Weikeenischin un der Borscht,
laafe mit – un fer de Dorscht
gibt`s newebei fer ume noch Wei,
des muß doch Spaß mache, do dabei zu sei.
Blos s`Publikum dut sich scheints quäle,
kannscht Leit nämlich an äner Hand abzähle
wu an der Stroß odder de Fenschder steh,
do kann der dann der Spaß vergeh.
Zum Feschtumzug im Jubeljohr
bereit`der Jürgen alles vor.
Dut 40 Gruppe organisiere,
wu mit Freid un Motive mitmarschiere.
Blos – un des is jetzt der Clou –
Am End do guckt dann käner zu.
Wann des so kummt, werds awwer Nacht –
Un verzählt mer net, ich hät nix g`sagt !

Abgsang

Die Redd die war korz, do bin ich ehrlich,
awwer Sprich zu Kataschstrophe die find ich entbehrlich.
Vielmehr ghert geguckt nach schimmliche Ecke,
die mer grad genug hawwe im eijene Flecke.
Immer neu odder annerschder is net immer g`sund
Un wann mer grad zuguckt, geht`s schnell vor die Hund.
S`meest morje wie geschdern in der Zukunft sei –
Blos zamme trete mir fer Rohrbach ei !
 
Wie dem auch sei – en gute Dorscht !
Winscht, fer 3 Däg, der Kerweborscht