Stadtteilverein Rohrbach > Die Kerweredd 2014

Die Kerweredd 2014

von Bernd Frauenfeld

Bernd Frauenfeld bei der Kerweredd 2014

So net

Letscht`s  Johr hot sich des so begewwe,
ich stell mich hie un halt mei Redd,

heb mei Glas – kumm schenk en Schluck Wei nei –
erscht groaße Aage – dann no, fer Dich net !

geduddelt isser schun im Zweifel,
der ganze Vorrat isch zum Deifel,

g`soffe vun de Hautevolee`
drum det jetzt blooß noch Wasser geh.

Was sin dann des fer dunkle Zeite,
wu der Borscht an Dorscht muß leide ?
Dut s`ichs noch oamol so verhalde,
misst `er die Redd eich selwer halde !

Royale Eischläg

S`Schicksal macht vor Majestäte net halt
mol scheint die Sun un mol trifft`s dich kalt

awwer was jetzt bassiert isch,  war fer uns schun hart-
statt Keenischin – blooß noch Gemeinderat !

Sei net traurisch Larissa, du Dei Amt gut verseh,
un wann`s weiter so leeft – bisch in 8  Johr OB !

Fort mit

Was geht jetzt vor im Hern vun so`m Keerscheferscht,
wu als Bischof des Bistum vun Limburg beherrscht ?

Steckt Milliune nei in sein Ego-Bunker,
mit goldische Wasserhähn un annere Klunker.

Un wann sich später die Vorwierf verdichte –
Arschbacke z`samme – der Herr werds schun richte.

Seht zu daß des Sackg`sicht vun de Bildfläch verschwind,
weil so`n Deifel ham net emol die Hesse verdient

Des zahle mir

BER des Monschterstick
hot als Plon vor zig Johr s`Licht der Welt erblickt.

Schäh, modern, fer Berlin – so dut mer`s verkaafe,
mir brauche den Super-Super Hauptstadtflughafe.

D`r Platzek un de Wowereit –
 begnadete Kinschtler  - du liewi Zeit

do werd gemurkst vun unne bis owwe,
un wann`s in die Hos geht – Jo : dann werd`s halt verschowwe.

Un dann noch de Mehdorn – Oh was ham `mer gelacht
Jetzt hawwe si de Bock noch zum Gärtner gemacht.

S`gibt immer noch was Nei`s zu verhunze –
Zu dabbisch um e Loch in de Schnee nei zu brunze –

Awwer die Hand uff  - Nä sìsch nimmie zum Lache
awwer mit unsere Steiere ka ma`s jo mache !

Bei uns draus

Sundags im Februar
S`zieht äm so naus.

Ko Fernseh , ko Rumfleeze meh –
grad aussem Haus.

Fiehrt Dein Weg durch die Wingert, de Rohrbacher Wald,
no leefsch häm durch die Äcker, s`werd langsam kalt.

Guck am Wegrand e Blimmele,
s`geht vorsichtig uff,

vertreibt graue Gedanke
un bringt Dich nei nuff,

s`lacht Dich richtig oh – mein Gott is des schäh –
s`lohnt sich dahoam spaziere zu geh !

Stadtentwicklung

Aus mit politisch Geworschtel un mit jeglischem Schmuh,
nix bassiert meh- außer mir gewwe unsern Senf dezu.

Endlich ham mer si, fer Alt un fer Jung,
die geregelte Birjerbeteilischung.

Jetzt kenne mer immer bevor mer`s probiere,
alle Projekte bis zum Erbreche seziere.

Kann`sch schreiwe, diskutiere um Gott un die Welt,
s`bringt uns zwar net weiter – awwer wann`s de Leit g`fällt.

S`kummt nämlich druff oh, daß die sich wichtisch vorkumme –
Oh do isch jo schun widder ä Eiladung kumme –

fer en Runde Disch, derfsch Dei Meinung vertrete
un widder en Obend Zeit in die Tonn neitrete !

Un wann si entwickelt sin, die Birjeridee`
dann sage si : Oh wie schad, s`dut net gehe,

aus wichtischem Olaß – des mißt er verdaue,
die Bääm misse doch weg – un mer dun hee`r baue !

Un so isch am End vum Dag – ich sag`s deitlich un korz,
die Birjerbeteilischung net meh als en Forz !

Friends odder so

Des sin der Freind, kaum bisch außem Haus,
do spähe si der heimlich die Unnerwäsch aus,

wann`s merksch un beschwersch dich
heests s`hot doch was g`nitzt,

mir hawwe dich bloß vor Terrorischde beschitzt.

Kä Problem denkt der Birjer – jetzt rauschts imKontor,
do hawwe mir jo unser Regierung devor.

Dann werd g`forscht, unnersucht – un am End nix verricht
Un jetzt frog ich mich ernsthaft – her seid Ihr noch ganz dicht ?

Neie Leit

Also uff des Gschehe kann ich mir werklich kän Reim druff mache :
Am 25. Mai  isch de Gemeinderat gewählt worre.
48 Leit, Fraue un Männer –
un die meischde devu hawwe kä Ohnung, was sie dort eijentlich mache solle !
Un annere hawwes iwwer die Johr g`schafft, daß des käner gemerkt hot –
Alla dann !

Tritratralala

Rum isch die Wahl un traurisch isch,
der Waseem vun der Kaschperlischt.

Dem isch`s uff omol zu bunt,
denkt : do fang ich gar net erscht oh,
un klopft an die Dier vun de Schwarze no.

Die mache em uff un sie losse`n halt ei,
wu 10`ne sin basse a 11è nei.

Des isch völlig in Ordnung – rechtlich einwandfrei,
des sehe irgendwann a die Proteschtler ei.

Un sie bebble en uff, gucke in èn nei,
s`derf doch des Biewel net so allo sei.

Plötzlich s` Erwache, steht ball zu erwarde:
Ach Gott ,do war jo schun en Kaschper uff unsre Plakate !

Ärwed wär do

Herr Erichson beschwert sich bitter,
sei Ressort wär viel zu eng g`schniert.

Viel mä Ämter kennt er leite,
die laafe däte als wie gschmiert.

Kapazitäte vun Birjermeschder
ghere bei dem Geld wirklich ausgereitzt,

ich nemm èn mit in de Wingert zum Spritze un Hacke
un wann er was daugt , werd noch ausgegeitzt.

Die Annere

Halleluja, die Mess si isch g`sunge
Nach heftische Kempf, alle Hirde genumme.

Kon Stroßeableger ins Rohrbacher Feld
Mer fiehrns iwwer Lome – un gewwe nes Geld.

Dann baue si ihr Stroß un halde die Schnut
Un dann werd nach soviel Johr alles gut.

Die Lösung isch logisch un si isch a gerecht,
weil vun Rohrbach-Sied profitiert a Lome net schlecht.

Doch als es publik war gabs mäschtig dicke Backe,
un Leserbrief- mer sollte uns weje dem bissel Acker net so hawwe.

Du denksch : sin die noch sauber  ? - awwer dann dämmerts verschwumme :
außerm Becker is aus Lome no nie was Gscheits kumme,

un dann lensch dich zurick – lächelch in dich nei –
wie so oft zieht die Eisicht iwwer de Geldbeitel ei.

Ma kann a emol nix schreiwe

Leserbrief mein Lieblingshit,
mer hawwe kon Schimmer, awwer mir leichte mit.

Iwwer die meischte Simbel kann `sch jo noch lache,
awwer manche Ergiss losse Dich z`sammesacke.

Do beschwert sich ä Fraa weje der Konversion,
s`wär zuviel Stadtteilvereinsdiskussion,

viel mehr misste entscheide – un des wär ganz klor,
die wo kumme däte in de folgende Johr ?

Hab nochgedenkt un find net de Sinn
un die Leesung stand a in dem Artikel net drin.

Wenn ich mer`s recht iwwerleg, jetzt wes ich`s so isses,
du dabbischi Schees – si tacuisses !

Ruh in de Welt

Wes net wie der liewe Gott uff unsere Welt
Jeden Obend sei Schäflin neu zählt.

Ich bet, er dut bsunners uff die Leit gucke,
wu leide misse, weil annere spucke,

in die Supp,  wu sie selwer ogeriert,
damit eijene Pfründe jo nix bassiert.

Die sollte fer ihr grausischs Strebe,
wanns bummt un wanns kracht selwer die Kepf hiheewe.

Un käm des –sìsch en Traum – wirklich emol dezu :
Ihr kennt mers glawe – dann wär Ruh !

Xxx

En jeder vun uns wu des schun wes,
in der Zeitung steht oft Kees.

Un noch me Krambes steht als drin,
in denne Neischmeisheftelin.

Do packt äm als der kalte Graus,
merksch glei, der Schmierfink kennt sich net aus.

En Fehler kann jo mol bassiere,
awwer ma kann sich vorher jo a informiere.

So hot der Autor vun so e me Blettl,
unser Eröffnungsverostaltung genau uff`m Zettel.

Schreibt vum Kerweumzug un seim Weg dorthin –
zum alte Rodhaus un vun de Weikeenischin –

Un dann det er kumme, der Kerweschlackel,
mer stelle sich die Hoor Du Dackel,

seit zig Joor heest des – un des isch uns net worscht,
in Rohrbach richtig : KerweBORSCHT !

Ferdisch

Ich guck Eich so oh, - ich denk  s`werd Zeit fer de Schluß,
weil kumme werd,  was kumme muß!

Mer schenke drei Dag uns orndlich ei –

sísch Kerwe in Rohrbach –

un mir sin debei !!!