Stadtteilverein Rohrbach > Die Kerweredd 2013

Die Kerweredd 2013

von Bernd Frauenfeld

Wutredd

Do steht er, der Hans-Jürgen Fuchs,
hot mir mei Amt frech abgeluchst.
Wie gern dät isch an runde Dische
Jed`Obend mich uffs neu erfrische !
Do ischer kumme, hinnerrücks, iwwerd Nacht
Un hot meim Idyll e End gemacht.
Bei Licht betracht – so klä die Wut
Mach weiter
Un mach´s weiter gut !

Stadtdaal Siedstadt

Un was uns a noch glicklich stimmt,
d`Stadtdaalverein Siedstadt hot sich gegrinndt.
Im Monat Juni ham die b`schlosse ,
sich vum Weschde nimmi vertrete zu losse.
Sie baschdle jetzt selwer am eijene Gschick,
un dozu winsche mir denne viel Glick!
Un dofir, dass jo kooner blickt,
dass es den Stadtdaal in Wahrheit net gibt.

Bleib uff´em Debbisch

Sou isch des schun seit alters her,
Stadtrat zu sei, des mescht was her.
Fer ´bissel Uffwandsentschädigung
Halte die des Rad in Schwung

wann sie net streide

Un basse uff mit Argusauge,
dass die Verwaltungsleit was dauge.
Drum isch`s so – was in Ordnung geht,
dass er hoch beim Bierger in der Achtung steht.
Doch sollt son Stadtrat bei seim Treibe,
tunlichst uff`em Debbisch bleibe
un bei seine Kommentare
annere net ins Bockshorn jahre.
Mit Engagement do sollt Ihr glänze
Net mit verbale Flatulenze!
En scheene Gruß Frau Werner-Jensen

Geld nausbloose

Ihr Leit was war des e hefftischs Gezerr,
der äne muß fort – un die Nei die kummt her.
Des ware gfiehlt schun richtische Drame
Isch redd vum städtische Kreativbeauftragte.
Mir persenlich is des eijentlich worscht,
ob des jetzt die Fraa mescht odder weiter der Borscht,
bloß äns hot sich fer mich noch net rischdisch erhellt,
wann die Kerl so kreativ sin – wieso koscht uns des Geld ?

Vandale

Ich geb`s jo zu, ich kann`s selwer net leide,
wann sie vor der Wahl jedes Eck`l mit Plakate verkleide.
Un dann sechs Woche fordernd uff uns nunnerblicke,
bloß dass sie am Wahldag unser Kreizel abkrigge.
En Oblick ischs net – un es wär werklich schee,
det dort statt denne „Moschtkepp“ ä Freivertel steh !
Doch noch viel mehr schwillt mir der Kamm,
bei denne ,die wu kumme dann
un schmiere, ropfe an de Dinger,
denne g`hehrt mäschdisch uff die Finger.
Die Saukerl meest mer fer die Bosse
d`Rest vum Plakat dann fresse losse,
vielleicht dete sie dann mit Ranzeweh
`Wort „Sachbschädigung“ besser versteh !

Grooße un Klääne

Es isch werklich en Skandal
iwweral uff der Welt – international.
Beim Treffe vun ganz wichtische Leit,
wu opfere ihr deiri Zeit
Um uff die Art ganz unverseh,
Regierungsgschäfte nochzugeh.
Sowas bassiert oft un an jedem Ort
Bei Tagungen, Messe un manchmol beim Sport.
Der Ä drickt dem Annere freindlich die Hand,
un die Presse macht Fotos – alles guckt wie gebannt.
Uff oamol  ischs mit dem Friede vorbei,
die Deere gehen uff un dann springe sie nei,
iwwerfallartig, e paar glei      -   oh sie soude sich schäme….
Die unheimlische, nackische Weiber vun    Femen.
`Sin Schwarze, Blonde, Roode, gemischt,
gemeinsam bloß – all hawwe sie nackische Brischt
un uff denne Dinger – sìsch net iwwerdriwwe,
hawwe sie mit Farb ihr Parole druffgschriwwe !
So mancher streng gläubige Katholik,
der senkt bei dem Oblick wie mechanisch sein Blick.
Un alle annere sin peinlichst beriehrt,
wie sich des Weibsvolk uff de Biehn do ufffiehrt.
Nach Gschrei un Gezeter is der Spuk dann vorbei –
Weil dann kummt d`Polizei un die sammelt si ei.
Des derf`s doch net gewwe  -  wo kummer`n do hie ?
Awwer eijentlich schad  -  bei uns warn se noch nie !

Schorsch

Was sin die Inselaffe froh,
des royal baby – jetzt isch`s do.
Viel mache kann er halt noch nix,
schleeft, kreischt, kackt obends in die Bix.
Un werd ,wer kennt sie net die Bosse,
die Mama nachts net schloofe losse.
Was aus Dir werd sìsch unbekannt
Auf „Klääner Schorsch“ mer sin mol gschpannt,
Vielleicht werd aus Dir siessem Borscht
Sou wie aus unserm „Kleine Schorsch“
In der späte Zukunft drin,
der Opa vunnere Keenischin !

Hagmann`s Kurt

Bei allem Spaß
Jetzt denk isch dro,
der Hagmann`s Kurt isch nimmie do.
Ich hoff, dass Du Dein Friede hosch !
Dein Freund Bernd, der Kerweborsch

Zensus

Oh s`war ä kräftisches Hallo,
die Zahle vum Zensus die sin do.
So manches Auge blickt do leer –
Mannem gibt`s praktisch gar net mehr.
In Heidelberg siehts besser aus,
uns gehne Èiwuhner net aus.
Uni un Neubau isch`s zu danke,
unser Zahl kummt net ins Wanke.
Mir iwwerschreite gar die Quote,
wu im G`setz do gschriwwe steht,
do werd, wanns werklich alle wolle,
d` Ohzahl Gemeinderät erhöht
Ich bitt Eich, iwwerlegt`s Eich nochmol,
bevor des Uglick vor sich geht.
Weil fer gfiehlte drei Studende
Brauch ich koa acht neie Rät !

Palmer bleib bei Deinen Leisten

Mei Meinung zur Bahnstadt,
die kennt er jo auch,
sìsch uneedisch, deier,
korz : sie werd net gebraucht !
Doch jetzt soll`s nach politischem Wille halt sei,
es geht zügig vorwärts – un die Leit zihn schun ei.
Un sìsch wohl ä Tatsach, dass es denne dort gfällt,
des hawwe sie innere Umfroog der Zeitung verzählt.
Dann kummt sou en Schwob aus Irgendingen
Un will großspurisch sei Meinung obringen
Un babbelt – was em grad durchgeht durch`s Hern,
mein lieber Freind – des ham mir net gern !
Kau Spätzlin un guck nach Deim eijene Kees –
Un merk der des gut –
weil sunscht werre mer bees !   

Nemm`s mit OB

Vor Johre war`s in Rohrbach dunkel
Um`d Weihnacht in der Rathausstross,
do war koa Leichte, war koa Gfunkel,
beim Schmitt nur ä paar Bärndlin bloß.
Dann ham mir des in die Hand genumme,
ganz vorne Ulrich Pfefferkorn
un iwwerd d`Johr – s´kann sisch sehe losse,
isses ä scheeni Beleischdung worrn.
Die Helfer schraube bis in d`nacht
Un a die Stadt hot mitgemacht
Un hot weil des der Sache nitzt,
so gut es geht uns unnerstitzt.
Jetzt sieht des leider annerschd aus,
jede Hilfe die bleibt aus
Koschde, Ufflage – seid so gut,
mer hawwe sie langsom voll die Schnut-
Ich mag sie a nimmie die Telefonate :
Ma gucke mol – morje – e bissel musch waarte,
un am End do kummt nix raus –
Ihr liewe Leit – dann fällt`s halt aus.
Versteht`s endlich Ihr bierokratische Simpel
Sou isch`s uff de Welt

  • ohne Bimbes kän Wimpel !!

OB denk noch- un helf uns debei,
dann kennt`s am Schluß widder weihnachtlich sei
un kummt am End dann die Eisicht zurick,
dann strahlt`s a widder
fer uns Rohrbachs Glick !

Wohie ?  (bonus track )

Äns hät ich jetzt fascht noch vergesse,
was g`schehe isch im letschde Johr.
D`Rindviecher ware los und sin ins Tal nunnerkumme,
aus eijenem Otrieb – sìsch werklisch wohr.
Se kunnte ugsteert Richtung Necker dabbe,
bis si si am Helmholtz widda eigfange hawwe.
Was war jetzt der Grund – so froogt mer sisch,
wo`s doch do drowwe so schee un idyllisch isch ?
Vermut werd, dass si in`d Stadt nei zu de Ämter hie wollte,
s`gibt a koan Sinn ,wu si sunscht hie geh sollte.
Alla
Jetzt isch`s Schluß mit der Redd,
alles hot mol ä End
des wars mit dem Filet,
hab ä Nacht net gepennt.
Ich hoff s`hot Eich gfalle,
ich mach`s Buch widder zu.
Un jetzt geht äner drinke
un losst mich in Ruh !!